Intern

- Impressum

- Mediadaten / Werbetarif

- AGBs

- Pressespiegel abonnieren

- Pressespiegel abbestellen

- RSS Feed

Agenda

Zeugs

 letzte Ausgabe |  Suche im Archiv:


e•DITORIAL
Therapieresistenz



Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt nur ganz wenige Veranstaltungen, bei denen das Thema Branding und das Thema Verpackung gleichwertig zur Sprache kommen. Eine dieser Veranstaltungen (andere kenne ich wirklich nicht) ist der Verpackungsdialog in Heidelberg. Jedes Jahr bis auf den letzten Platz ausgebucht, mit Vortragenden, mit denen man sonst kaum in Berührung kommt, gilt die Veranstaltung längst als jährlich wiederkehrendes, etabliertes Highlight. So weit die gute Nachricht.

Die weniger Gute ist, dass dem Thema Verpackung in vielen Unternehmen nicht die für den Erfolg eines Produktes erforderliche Aufmerksamkeit geschenkt wird. Noch fristet in allzu vielen Unternehmen die Verpackung im Marketingmix ein Mauerblümchen-dasein. Da helfen selbst die zahlreichen Awards und Auszeichnungen nicht, die Jahr für Jahr in allen zivilisierten Ländern für gute Verpackungen verliehen werden (siehe unsere Rubrik 'Awards').

Wer therapieresistent ist, ist und bleibt es eben.

Herzlich, Claude Bürki

MESSEN
Brau Beviale ’14
Bier, ganz gross…
Mit 42’781 m² Fläche war die Brau Beviale 2014 die grösste in ihrer über 50-jährigen Geschichte. Rund 37’000 Fachleute besuchten die Brau Beviale 2014 – gut 4’000 mehr als 2012. Nach drei Tagen Laufzeit schloss sie am 13. November ihre Tore im Messezentrum Nürnberg. 1’133 Aussteller – Weltmarktführer wie Newcomer – präsentierten alle Zutaten für einen gelungenen Getränke-Mix: hochwertige Rohstoffe, anspruchsvolle Technologien, leistungsfähige Logistik und kreative Marketing-Ideen. Rund 40 Prozent der Fachbesucher reisten aus dem Ausland an, vor allem aus der Tschechischen Republik, Italien, der Schweiz, Österreich, Russland, Belgien, den Niederlanden und Großbritannien.



Das Messeangebot kam an: Rund 98 Prozent der Getränkespezialisten waren zufrieden, so das Befragungsergebnis eines unabhängigen Instituts. Gut 90 Prozent der Fachbesucher sind Mitentscheider für Investitionen ihrer Unternehmen. Aus 47 Nationen kamen die Aussteller, allen voran Firmen aus Deutschland (über 600), Italien, Grossbritannien, der Tschechischen Republik, den Niederlanden, Österreich, Belgien und der Schweiz.

Kreative Bierkultur
Rund um die kreative Bierkultur wurde viel geboten: Vom European MicroBrew Symposium am Vortag der Messe über namhafte internationale Referenten der Bier-Welt wie Jim Koch, Gründer und Geschäftsführer der Boston Beer Company, Charlie Papazian von der US-amerikanischen Brewers Association, John Brauer von den Brewers of Europe und Marc Rauschmann, Geschäftsführer der Frankfurter Braufactum, bis hin zur Craft Beer Corner. Nicht nur im Messezentrum, auch in der Stadt konnten Fans bei «Biererlebnis Nürnberg» ausgefallene Bierspezialitäten geniessen.

Kommentar eines Amerikaners: «I'luve Germany, 'cus Germany m'ns beer.»

AWARDS
Deutscher Verpackungspreis /Österreichischer Staatspreis
Die ausgezeichneten Besten
Gala der besten Lösungen rund um die Verpackung. 29 Innovationen mit dem Deutschen Verpackungspreis 2014 ausgezeichnet.
Im Rahmen einer Preisverleihung prämierte das Deutsche Verpackungs-institut (dvi) am 11. November in Nürnberg die innovativsten Entwicklungen rund um die Verpackung.

Unter den Gewinnern finden sich neben Verkaufs-, Transport und Logistikverpackungen auch Verpackungsmaschinen, Displays und Etiketten. Erstmals wurden von der Jury auch je ein Sonderpreis für Nachhaltigkeit bzw. das Gesamtkonzept vergeben.

Die «Gala der Prämierten» wurde dieses Jahr gemeinsam mit rund 200 Gästen im Rahmen der BrauBeviale ausgerichtet. Nach der Präsentation der nominierten Innovationen konnten die diesjährigen Sieger ihren Deutschen Verpackungspreis entgegennehmen.

Österreicjischer Staatspreis, s, weiter unten.

Weitere Informationen unter: http://www.verpackungspreis... / http://www.kompack.info/www...


POS-Displays
Bronze für Model
Das POS-Display «Terravin» gewann bei der Verleihung des «Superstar Awards» Bronze.
Dieser Award wird für komplexe Display- und POS-Lösungen verliehen . Die im Digitaldruck produzierte platzsparende, dreieckige Displaylösung «Terravin» wurde bei der Prämierung in Frankfurt a.M. mit Bronze ausgezeichnet.



Die als «Shop in Shop» gedachte Displaylösung kann am Verkaufspunkt rasch und einfach aufgebaut und konfektioniert werden.

Das Display bietet Platz für 36 Weinflaschen unterschiedlicher Form. In jedem Abteil steht eine Flasche vertikal, was eine optimale Präsentation des Weines ermöglicht. Die fünf daneben positionierten Flaschen benötigen dank der vorhandenen Neigung des Fachs keine Verankerung.

STI Design Award 2014
Designlösungen von Studierenden
Mit dem STI Design Award bietet die STI Group Studierenden aus den Bereichen Packaging und Design eine Bühne, um Kreativität und Ideenreichtum unter Beweis zu stellen. Auf der Suche nach innovativen und realisierbaren Designlösungen hatte das Verpackungs- und Displayunternehmen den mit insgesamt € 7000 dotierten Wettbewerb in 2014 bereits zum fünften Mal ausgeschrieben.



Siegerlösungen 2014.

Bereits seit Jahresbeginn arbeiteten die 45 Studierenden von der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule der Medien in Stuttgart, der University of the Creative Arts in Rochester (UK) und der Óbuda University in Budapest (Ungarn) an vier Briefings. Das Ergebnis: 26 herausragende Verpackungslösungen, die «anders» sind und für zahlreiche Diskussionen bei der hochkarätigen Jury aus Vertretern der Markenartikelindustrie, dem Handel und der Wissenschaft sorgten. Aus diesem Grund wurde neben den Preisen eins bis drei zusätzlich der Sonderpreis «Innovation» ausgelobt. Die feierliche Preisverleihung fand am 10.11.2014 im Rahmen des Packaging Kongresses der STI Group in Fulda statt. Die Veranstaltung bot eine ideale Plattform für den Dialog der ausgezeichneten Studenten und den anwesenden Marketingspezialisten und Verpackungsexperten.


CARTOON
Werbetechnik
Werben am strategisch richtigen Platz


Werbung vor Ort: auffällig, verständlich, nachhaltig und mit 'appetite appeal'.

NEWS IN ENGLISH
Branding – Norway’s Freia chocolate
Bulletproof designs new packs
International brand design agency Bulletproof has created a contemporary new identity and packaging design for Norwegian chocolate brand Freia. The agency was briefed to create a new positioning for the brand that could be reflected through a masterbrand identity.



Harmonising a hugely diverse and varied product portfolio.

Nick Rees, Bulletproof global creative director, said after seeing the Freia clock in Oslo, a landmark of ‘emotional significance’ for Norwegians, Bulletproof felt there was a strong idea there for the design. “Once the masterbrand idea was landed, the small task of harmonising this hugely diverse and varied product portfolio began. This was achieved through a distinctive brand architecture and approach, which allowed the different category codes and sub-brand personalities to shine through, while simultaneously ensuring visibility and standout at fixture.”

New Books on Marketing
Promotional Marketing
Roddy Mullin: Promotional Marketing – How to create, implement & integrate campaigns that really work.

Promotional Marketing unlocks the secrets of how companies and small businesses can increase their base of satisfied customers and gain advantage over their rivals by implementing promotions initiatives. It details the tried-and-tested methods that top companies use to stay ahead of competition, revealing the winning offers that gain new happy customers and keep existing ones loyal.



In today’s connected world, promotion is now fundamental to everything we do to drive business and create successful integrated campaigns.

The book guides you through the purpose and key challenges of promotional marketing and what it can do for your organization. It is a potent guide to implementing integrated market strategies, getting the best from suppliers and evaluating your promotions. It offers expert advice on off-the-shelf offers, joint promotions, price promotions, premium promotions and prize promotions and experiential marketing. Whether your company is a small start-up or an international business, Roddy Mullin takes you through every stage of creating and implementing innovative and successful promotions and shows you how to do it successfully. Jodie Hopperton – Promotional Marketing, ISBN 978-0-7494-7246-7 (paperback, £24.99) or ISBN 978-0-7494-7247-4 (ebook)

Weitere Informationen unter: http://www.koganpage.com/pr...



Ad agencies
Tell it to your boss
Advertising, also called Marketing Communications, is like a real-life board game. You could get sent backward, move ahead or lose a turn at any moment. Often unpredictability and chaos abound, making work more a game of chance than strategy. While the project goals and individual tasks may change, the process stays the same—hold a kickoff meeting, develop a plan of attack, assign tasks, and set a completion date. Then, roll the dice and hope for the best. Fight the following issues:

1. Work requests coming in from every direction
2. More work than there are hours in the day
3. Lack of resources
4. Don't know who's working on what
5. Chasing down approvers
6. Justifying the need for additional team members

No more rolling the dice. It is now a game of chess, where creativity and strategic execution are the keys to winning. Agency bosses will love it.

›PACK’S!‹-WERBEOSKAR
Cryovac
Best of Werbung für Verpackung
Cryovac Grip & Tar Vakuum-Verpackungen verfügen über veritable Easy-open-Eigenschaften und noch viel mehr. Scheren, Messer, Äxte, Hämmer überflüssig...

Hier die eindrucksvolle Präsentation: www.cryovac.com

UMWELTBEWUSST
SBB-Kampagne
«Herziger» Abfall
Es wurde langsam Zeit, dass in Schweizer Bahnhöfen Abfallstoffe getrennt gesammelt werden können, in Deutschland ist dies seit vielen Jahren möglich, in allen Bahnhöfen.

Nach einem Pilotversuch im Bahnhof Bern (weshalb übrigens zuerst ein Pilotversuch? Zweifelte man gar am Ökobewusstsein der Pendler?) kann nun auch in den Bahnhöfen Basel SBB, Genf Cornavin, Luzern und Zürich HB der Abfall getrennt entsorgt werden: Alu, PET, Papier und der sogenannte Restmüll.



Plakatsujet in Bahnhöfen: Falsch interpretiertes Verursacherprinzip. «Herziger» Abfall, ein grafischer Euphemismus. Das Verpackungswesen muss einmal mehr als Sündenbock herhalten anstatt die zweibeinigen Verursacher der Müllberge.

Die SBB setzt die Botschaft mit zahlreichen PR-Massnahmen, aktivierenden Spielen und Samplings an Bahnhöfen, Lautprecher-durchsagen und dem Einsatz von «Trashbusters» in den Zügen aufmerksamkeitsstark in Szene. Unterstützt wird die Einführung des Abfall-Trennsystems durch die «Danke»-Kampagne.


INNOVATIV
Kindersichere Knopfbatterie:
Keine Gefahr nach dem Verschlucken
Schutzhülle aus Kompositstoff verhindert Verletzungen.

Ingenieuren des Brigham and Women’s Hospital in Boston ist es in Kooperation mit Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Harvard University gelungen, eine revolutionäre, neue kindersichere Batterie zu entwickeln.



Knopfbatterie: Verschluckte Teile sind keine Seltenheit.

Der Clou dabei: Die kleine Knopfzelle ist mit einer Schicht aus sogenanntem Quantentunnelkomposit (QTC) überzogen und gibt nur dann elektrischen Strom ab, wenn sie leicht zusammengedrückt wird, etwa im Batteriefach eines Geräts. So wird verhindert, dass sich ätzende Substanzen bilden können, wenn sie fälschlicherweise von einem Kleinkind verschluckt wird.

«Die meisten Unfälle passieren, wenn die Batterien in eine feuchte Umgebung gelangen und dort Strom abgeben, nachdem sie verschluckt worden sind», zitiert BBC News den verantwortlichen Projektleiter Jeff Karp vom Brigham and Women’s Hospital. Die Abgabe von Elektrizität führe dann dazu, dass Wasser in seine chemischen Bestandteile aufgespaltet wird, wobei ätzende Wasserstoffionen in der Speiseröhre freigesetzt werden. «Diese können schon nach wenigen Stunden ernste Gewebeschäden hervorrufen», betont Karp. Mehr als 3’000 solcher Fälle mit schwersten Verletzungen würden pro Jahr in den USA registriert, so der Experte.

Auch bei –20 °C…
Neue Tiefkühlhaftkleber
Tiefgekühlte Produkte zuverlässig zu etikettieren war bislang eine Herausforderung, vor allem bei fettigen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch oder Milch-Glacé-Produkten. Manche Tiefkühlhaftkleber haben für solche Produkte gar keine Zulassung.



Die Basis für den neuen Tiefkühlhaftkleber bildet ein neuartiges Polymer.

Herma hat den neuen Tiefkühlkleber «62K» lanciert: Etiketten lassen sich damit bei minus 20 Grad Celsius zuverlässig aufspenden. Von dem Prüf- und Zertifizierungsinstitut ISEGA hat der Kleber eine uneingeschränkte Freigabe für trockene, feuchte und vor allem auch fettige Lebensmittel erhalten.

Der Kleber 62K zeichnet sich auch bei Normaltemperatur durch ein sehr gutes Tack- und Haftungsniveau aus – selbst bei kritischen, im Lebensmittelbereich häufig verwendeten Oberflächen wie PE- und PP-Folien. Ebenfalls kein Problem sind gewölbte Oberflächen. Selbst mit feuchten oder vereisten Oberflächen kommt der neue Tiefkühlhaftkleber gut zurecht.

Sanner Group
Neue Trockenmittelkapseln
Höchste Patientensicherheit und 360-Grad-Feuchtigkeitsschutz für Pharmazeutika und Nahrungsergänzungsmittel.
Mit der neuen AdCap®-Produktfamilie bietet die Sanner GmbH, Hersteller hochwertiger Kunststoffverpackungen für Pharma-, Medizin- und Healthcareprodukte, eine 360-Grad-Lösung für höchsten Feuchtig-keitsschutz innerhalb der Verpackung.

AdCap® kombiniert die Vorteile herkömmlicher Trockenmittelkapseln und Kanister und sorgt so für eine optimale Feuchtigkeitsaufnahme und ausserordentliche Stabilität. AdCap® ist leicht zu handhaben, universell einsetzbar und entspricht den globalen Anforderungen an Medikamenten- und Patientensicherheit.



Die neue AdCap®-Produktfamilie besteht aus Drop-In-Trockenmittelkapseln zum Schutz von feuchtigkeitsempfindlichen Produkten. Am häufigsten kommen sie bei festen Pharmazeutika wie Tabletten und Kapseln sowie Nahrungsergänzungsmitteln zum Einsatz.

AdCap® ist die konsequente Weiterentwicklung des Vorgängerproduktes «360° Capsule» von Sanner. «Im Zuge unserer strategischen Neuausrichtung haben wir einen noch stärkeren Fokus auf eine unserer Kernkompetenzen gelegt: den Produktbereich Pharma Desiccant Packaging. Daraus gingen bereits die neuen AdPack® Trockenmittelsachets hervor. Jetzt haben wir unsere Trockenmittelkapseln entsprechend weiterentwickelt und die Produktfamilie AdCap® aufgebaut», so Holger Frank, CEO bei Sanner.

360-Grad-Feuchtigkeitsschutz durch einzigartige Gitterstruktur
AdCap® ist ab sofort in drei unterschiedlichen Grössen erhältlich: Neben der bewährten Ein-Gramm-Ausführung bietet Sanner die Trockenmittelkapseln jetzt auch mit Füllungen von 2 und 2,5 Gramm an. Auch die Auswahl an Füllmaterialien wurde erweitert: AdCap® ist mit Silika Gel, Molekularsieb und Mischungen verfügbar.


QR-Codes
Umwandlung zu 3D-Bild-Speichern
Forscher erhoffen sich mehr Datensicherheit und bessere Fotoqualität.
Scanbare grafische QR-Codes könnten bald statt nur auf Webseiten auch auf 3D-Bilder verlinken. Die schwarzen und weissen Pixel in der Box, die durch das Scannen mit einer App zu Links werden, können auch auf virenverseuchte Seiten verlinken. Um das zu umgehen, hat das Forscherteam rund um Bahram Javidi von der University of Connecticut eine Möglichkeit ent wickelt, auf sicherere Weise und ohne Zugriff auf das Internet Informationen über QR-Codes zu vermitteln.



QR-Codes: Können auch 3D-Bild produzieren.

3D-Bild wird zu vielen 2D-Bildern
Um die Idee zu realisieren, muss das 3D-Bild zuerst in einzelne 2D-Bilder aufgeschlüsselt werden, die aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen werden. Diese elementaren Bilder werden von Mikrolinsen aufgenommen, die in einer bestimmten Formation arrangiert sind und in ihrer Funktionsweise dem Auge einer Fliege mit seinen vielen winzigen Linsen gleichen.

WIRTSCHAFT & BÖRSE
SIG
Begehrte Schaffhauser Braut
Mit dem Erwerb von 1,431 Millionen SIG-Aktien ist die Rank-Gruppe grösste Aktionärin der SIG. Rank bekräftigte zugleich, dass sich das Unternehmen zur Strategie der SIG bekenne. Bereits am 6. November 2014 war bekannt geworden, dass mehr als eine Million SIG-Aktien ausserbörslich zum Stückpreis von 435 Franken die Hand gewechselt hatten. Als Auftraggeber war schon damals die Rank-Gruppe vermutet worden. Die vom reichsten Neuseeländer Graeme Hart kontrollierte Rank-Gruppe steht mit der norwegischen SIG-Konkurrentin Elopak in einem Übernahmekampf um den Schaffhauser Konzern.

Der Verkauf des Getränkekartons SIG Combibloc mit Hauptsitz Neuhausen a. R. geht offenbar in eine entscheidende Phase. Laut Reuters bieten die Private-Equity-Firmen BC Partners, Onex und Partners Group in einer zweiten Runde zwischen 3,5 und 3, 8 Mrd. Euro für den zweitgrössten Anbieter von Getränkekartons.

Gerücht: Kommt Onex zum Handkuss?
Die kanadische Beteiligungsgesellschaft Onex Corp. soll im Bieterwettstreit ganz vorne liegen, hiess es neuerdings in einer Agenturmeldung. Der Kaufpreis soll rund 4,5 Milliarden Dollar betragen. Die Agentur Reuters beruft sich auf die Aussagen zweier Insider.

SCHLUSSPUNKT
Konica Minolta instrumentalisiert EU-Richtlinie für Eigenwerbung
Angstmachen als Werbestrategie
Mit Bezug auf die Verordnung (EU) Nr. 1169/2011, die mit Wirkung vom 13. Dezember 2014 in Kraft treten wird, wirbt Konica Minolta in einem «amtlich» daherkommenden Communiqué für ihre Belange wie folgt (Auszug):

“John Bambery, Vorsitzender der Labels Group der BPIF (British Printing Industries Federation, britischer Verband der Druck-industrie) sagte: „Zahllose Vorlagen und Grafiken müssen geändert werden, um die Frist im Dezember einzuhalten. Vor einem Jahr gab die britische Supermarktkette Morrison’s bekannt, dass sie allein auf den Produktetiketten 10.000 Details ändern müsse. Meiner Auffassung nach bietet die Digitaltechnologie die einzige Möglichkeit, um diese Umstellung auf kostengünstige Weise vorzunehmen, und stellt eine grossartige Geschäftschance für Dienstleister dar, die mit digitalen Systemen ausgerüstet sind.“


Sixt
Humor in der Werbung
Alle regten sich über den Lokführerstreik in Deutschland auf. Nur Autovermieter Sixt nicht. Der profitierte nämlich gewaltig von dem Streik. Der Autovermieter hatte sich in der Folge dafür bei Gewerkschaftsführer Weselsky herzlich bedankt und ihn in ganzseitigen Zeitungsinseraten zum «Mitarbeiter des Monats» gekürt. Siehe Bild unten:



Stets persifliert Sixt mit süffisanten Sprüchen und Fotos das politische und gesellschaftliche Geschehen. Sixt schafft es immer wieder, mit Promis augenzwinkernd zu werben.

Abonnieren Sie gratis die Themenvorschau von »pack's!« Packaging Newsletter

 

 
Pressespiegel abonnieren
 

  

 
RSS Feed facebook google+
 
Pressespiegel teilen
 
 
 
 
Aktuelle Jobangebote

22.11.2014
Polygraf /in (100%)

21.11.2014
GrafikerIn mit organisa...

21.11.2014
Junior Graphic Designer...

21.11.2014
Product Manager Printin...

21.11.2014
GRAFIKER/IN 100% (M/W)

Weitere Angebote...>>

Partnerportale:
ictjobs.ch
hilfdirselbst.ch
medienwoche.ch
desktop-dialog.de
jobs.ch
medienjobs.ch
publisher.ch